Archive for November 2nd, 2008

Datacide 10 OUT NOW!

November 2, 2008

OUT NOW: with 56 pages the biggest datacide so far, it’s full of features and reviews.
Secessionist Outernational: Self-Exile and Poetry, Howard Slater: Convergent Suggestion – on Surrealism and Organisation, JR: Denial Networks – On Crisis and Continuity in the 9/11 Truth Movement, Neil Transpontine: A Loop Da Loop Era – towards an (anti-)history of Rave, CF: Radical Intersections, Controlled Weirdness: You’re Too Young to Remember the Eighties – Dancing in a different time, The Reverend: More than just a Night out – Rave as confrontation, Dan Hekate: All things fall and will be built again, Rafael Castellanos: Visible and invisible fragments of experiences (About Bogotrax festival), Hans-Christian Psaar: Commodities for the Jilted Generation, Alexis Wolton: Teknival and the emancipatory potential of technology, Riccardo Balli: Audio-Philosophical Dwellings.
Stewart Home on Peter Whitehead and the Sixties, Nemeton on Boris Mikhailov’s Unfinished Dissertation, JR on “The Description of Bankruptcy”, CF on François Genoud, Nemeton on “Everybody talks about the Weather… We don’t: The Writings of Ulriike Meinhof”, Balli on “Situationism on Wheels”, CF on “Battlenoise!” and the ideology of Martial Industrial, Plus record reviews, charts, Bloor Schleppy, End of Vinyl?, Pencilbreak and more.
available for EUR 3.00 from praxis.c8.com/catalog now
or from good stores and mail orders soon!

Advertisements

13.11. Berlin. Datacide präsentiert: “Zwischen Resignation und Resignifikation: Die Auf-gabe der Kunst.”‏

November 2, 2008

“Zwischen Resignation und Resignifikation: Die Auf-gabe der Kunst.”

Widerständigkeit oder Affirmation – ist Kunst als oppositionell zur bestehenden Gesellschaftsordnung oder als deren Komplizin zu verstehen? Der Vortrag von Andrea Wald wird nach den Machtprozesse in der Kunst fragen. Die Referentin umschreibt das Handeln durch Nicht-Handeln und die Perspektiven einer radikal-emanzipatorischen Politik. Unter Bezugnahme auf Jaques Rancière, Gilles Deleuze und Slavoj Žižek wird die Referentin ihre Ausführungen belegen.

Andrea Wald studiert in Wien und schreibt derzeit ihre Diplomarbeit in Theater-, Film- und Medienwissenschaften. Sie ist Redakteurin der Zeitschrift “fiber – werkstoff für feminismus und popkultur”.

Die Zeitschrift Datacide veranstaltet seit 2007 Vorträge um die Begriffe Subversion und Kulturindustrie und interessiert sich dabei nicht primär für Fragen der Ästhetik, sondern für die emanzipatorische Kritik der spätkapitalistischen Gesellschaft und die Praxen von unversöhnlich negatorischen Gegenkulturen.

Donnerstag 13.11.08
Beginn 21 Uhr
b_books // Lübbener Str. 14 // 10997 Berlin

https://datacide.wordpress.com/
http://unkultur.olifani.de
http://bbooks.de/
http://www.fibrig.net/